Soundcheck (Vol. 16)

1. Bereits seit einem Jahr gibt es das großartige Album Dear Miss Lonelyhearts von den kalifornischen Indie Rockern Cold War Kids. Selbstverständlich habe ich das Album hier auch entsprechend gewürdigt. Interessanterweise habe ich mir von der Band letzter Zeit öfter Live Mitschnitte  angeschaut, da sie ja nicht nur regelmäßig EP´s rausbringen sondern immer noch auf Tour sind und ich muss sagen, dass ich hellauf begeistert bin! Wie heißt es so schön: das Album hat sich mit der Zeit noch mehr in meinem Bewusstsein entfaltet. Daher starte ich den heutigen Soundcheck mit ‚Loner Phase‘, bei dem Sänger Nathan Willet seine Stimme in falsettige Höhen schwingt und das auch ohne klassischen Refrain bestens funktioniert.

2. The Villagers sind eine irische Indie Folk Band und sind mir 2012 aufgefallen, als sie ihr Album Awayland promotet haben, das Anfang 2013 erschienen ist. Nun haben wir 2014 und die Band hat eben dieses Album durch Europa ab getourt und schon steht neues Studiomaterial in den Startlöchern. Naja, zumindest ein erster Vorbote auf ein möglicherweise neues Album. Genaues ist aber noch nicht bekannt. Jedenfalls scheinen sie sich ein bisschen vom akustischen Sound weg zu bewegen. Zumindest das treibend hypnotische ‚Occupy your Mind‘ lässt synthetische Klangflächen vermuten. Vielversprechend!

3. Ebenso wie bei den Cold War Kids war/ist das Album The Hurry and the Harm vom amerikanischen Folk Rocker City and Colour seit einem Jahr im Umlauf. Sänger und Ein Mann Bandleader Dallas Green, der aktuell durch Europa tourt und auch bei mir in der Nähe seine Live Visitenkarte abgab, hat es sich auch nicht nehmen lassen mit The lonely Life ganz aktuell einen weiteren Track aus dem Erfolgsalbum auszukoppeln. Hier hab ich aber nochmal den gleichnamigen Titeltrack des Albums, der im Gegensatz zur ersten Single ‚Thirst‘, wieder typischer weil reduzierter und songorientierter ist. Klasse Folk Rock!

4. Paul Zech ist der Autor der lüsternd schillernden Erzählung vom „Erdbeermund“, die er 1930 verfasst hatte und kurioserweise andauernde Bekanntheit durch die unzähligen musikalischen Adaptionen erhalten und sogar deutschen Folk Rock Bands wie In Extremo, Subway to Sally und auch Achim Reichel zu veritablen Chart Erfolg verholfen hat. Dass sich dann aber im Jahre 2013/14 der Song seinen Weg ins ferne schottische Glasgow, wo eine gewisse Alternative Rock Band namens Franz Ferdinand beheimatet ist, gebahnt hat, konnte Zech wohl auch mitnichten erahnen. Was sich im ersten Moment wie eine aberwitzige Szene Meldung las, dass die Band sich an eine eigene Interpretation des Songs wagt – und dann auch noch auf Deutsch (!!!), hat sich mittlerweile als Tatsache herausgestellt. Für die Band nach dem Überraschungserfolg ihres neuen Albums Right Thoughts, Right Words, Right Action ein echter Coup, da sich der Song im New Wave / Neue Deutsche Welle Gewand zum Gassenhauer im Netz entwickelt! Auf die Idee muss man auch erst mal kommen…

5. Vor ein paar Monaten hab ich mich noch über ein neues, sehr gelungenes Album namens „The Ballad of Boogie Christ“ vom amerikanischen Indie Folk Musiker Joseph Arthur gefreut, so musste ich gerade feststellen, dass er gleich weiter produziert hat. Nun ist also schon wieder ein neues Album am Start, mit dem schlichten Titel LOU. Und wie der Name vermuten lässt ist es tatsächlich ein Tribute Album geworden – an keinen geringeren als den letztes Jahr viel zu früh verstorbenen Lou Reed. Natürlich gab es seither einige Compilationen und Coverversionen anderer Künstler in Gedenken an das amerikanische Rock Urgestein, aber Joseph Arthur hat hier einen feinen Sinn für die oftmals tragisch ironischen Zwischentöne von Lou bewiesen. Und mit dem Über-Song ‚Walk on the Wild Side‘ lässt er den Meister nochmals auf leise Art hoch leben.

6. Einen neuen Song haben die irischen Rocker von U2 gerade veröffentlicht. ‚Invisible‘ heißt das Elektro / Rock Stück, das vermutlich ein Vorbote auf das neue Album der Band sein wird, aber in erster Linie auch ein Benefiz Song für die von der Band gegründete und unterstützte Aids Stiftung RED. Ein Album Titel ist noch nicht bekannt, aber der Sound der Single lässt jetzt keine übermäßig großen stilistischen Überraschungen erwarten. Auch wenn er leicht elektronische Klangflächen aufweist, ist die bekannte melodische Indie Rock Handschrift der Band erkennbar.

7. Present Tense heißt das aktuell 4. Album der englischen Indie/Art Rocker von Wild Beasts, das erst eine Woche auf dem Markt ist, aber der Band erstmals eine Top 10 Platzierung in den englischen Charts verschafft hat. Ein Erfolg, der der Abkehr vom bisherigen Produzenten und Zuwendung zu mehr elektronischen Stilmitteln Berechtigung verschafft hat. ‚Wanderlust‘ heißt dann also auch die erste Singleauskopplung und zeigt ganz klar den Weg auf: treibende Elektro-Beats, surreale Synthesizer Arrangements und dunkler Gesang zeichnen sich hier ab. Zu Recht erfolgreich !

8. Take off and Landing of Everything ist der vielsagende und bedeutungsschwangere Album Titel der englischen Alternative Prog Rocker von Elbow. Einen Teil der Album Produktion haben sie in Peter Gabriels Studio Komplex verbracht, wo sie auch Gabriels „Mercy Street“ im Rahmen seines Kollaborations Albums „I´ll scratch yours“ eingespielt haben. Interessant daran ist auch, dass der Album Titel auch durchaus ein anderer hätte sein können, da sie sich erst kurz vor Veröffentlichung des Albums nach mehreren Arbeitstiteln auf den Namen festlegen konnten. Erscheinen wird es im März, aber bereits jetzt gibt es eine Vorab Single namens ‚New York Morning‘ – und wer sich ganz leicht an ihren Klassiker Mirrorball erinnert fühlt, wenn er die Gesangs Harmonien hört – vielleicht liegt´s daran, dass ein gewisser Peter Gabriel diesen Song zu der Zeit auch neu interpretiert hatte.

9. Neneh Cherry is back…Oder so. In den 90ern als kommende Pop Queen abgefeiert ist sie die erfolgreichste der schwedischen Pop Familie, zu der Bruder Eagle Eye Cherry und Schwester Tityo gehören, die beide kurzzeitigen Chart Erfolg hatten, meldet sich nach sage und schreibe 18 (!!!) Jahren ohne eigenes Studio Album auf der Musik Landkarte wieder. Wie sie selber sagt, hat sie das Album mit dem Titel Blank Project quasi vom Sofa aus geschrieben und der Anlass war durch den Verlust der Mutter sicherlich maßgeblich vorgegeben. Dementsprechend zieht sich eine düstere und musikalisch reduzierte Stimmung durch die Arrangements, bei dem Beats und Synthesizer-Flächen im Vordergrund stehen. So auch beim Titeltrack ‚Out of the Black‘, bei dem sie sich mit der ebenfalls aus Schweden stammenden Dance Pop Künstlerin Robyn verstärkt hat. Starkes Comeback!

10. Wenn ich an Coldplay denke, dann fallen mir spontan auch immer mal wieder latente Trennungsgerüchte ein und Spekulationen über Ermüdungserscheinungen, die die Band selbst immer mal wieder nach exzessiven Touren durchscheinen lassen. So auch zum Ende der Milo Xyloto Tour, wo Sänger Chris Martin 2012 andeutete, dass es eine mehrjährige Live Pause geben wird. Tatsache aber ist, dass es ganz frisch einen Song zu hören gibt, der als Vorab Single für ihr 6. Im Mai erscheinendes Album steht. Es wird Ghost Stories heißen und der sphärische, elegische Sound von ‚Midnight‘ mag da ebenso die stilistische Richtung vorgeben. Weiter weg vom Indie Rock waren Coldplay hier noch nie und scheinen sich dem elektronischen Ambient Sound zuzuwenden. Auch die Tatsache, dass der eigentlich prägnante Gesang von Chris Martin diesmal von Vocoder Effekten verzerrt wird, mag den einen oder anderen puristischen Fan irritieren, aber das macht ja den Song nicht weniger spannend!

Advertisements

Schreib mir, was du darüber denkst...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s